Senior Lab - Und jetzt

Was hat die Zeit aus mir gemacht? Und was mache ich jetzt noch aus ihr?

Alter und Zeit, das ist für Menschen im Ruhestand eine explosive Mischung: Da haben sie endlos Freizeit - und doch rennt ihnen die Lebenszeit auf Tempo Teufel davon. «Und jetzt» heisst es also in der fünften Produktion des erfolgreichen Miller’s Senior Lab. Was bleibt zu tun (oder zu unterlassen) angesichts des unerbittlichen Zeitdramas? Wo die Uhr so drohend tickt, findet sich im Reigen aus Performance, Theater und Tanz ein verspielt ernsthafter Umgang mit der Zeit – sinnlich wahrnehmbar für ein Publikum jeden Alters!

Konzept, Regie, Ausstattung Ron Rosenberg
Choreografie Tina Mantel
Regieassistenz Ruth Rüfenacht Boller
Produktionsleitung Elsbeth Boehi
Öffentlichkeitsarbeit Susanne Fischer, Jakob Schmid
Schauspiel Elsbeth Boehi, Susanne Fischer, Claudio Hofer, Jakob Schmid, Eveline Walser
Tanz/Performance Maria Beck,Urs Etter, Heidi Faisst, Peter Faisst, Veronika Glaser,
Beatrice Haupt, Janos Morvay, Enid Kopper, Edy Puznik,
Ruth Rüfenacht Boller, Regina Studer, Jan van Westing, Lotta Waldvogel

Termine

Sa 22. Juni, 20 Uhr (Premiere)


So 23. Juni, 17 Uhr


Mi 26. Juni, 20 Uhr


Do 27. Juni, 20 Uhr


Fr 28. Juni, 20 Uhr


Sa 29. Juni, 20 Uhr

So 30. Juni, 17 Uhr (Derniere)

1 / 6

Über das Senior Lab

Miller’s Senior Lab ist ein Theaterlabor das Altersbilder untersucht. Welche Selbstbilder stehen Alternden zur Verfügung, welche werden auf sie projiziert?

Miller’s Senior Lab ist für alle da. Es fördert intergenerative und interkulturelle Projektarbeit und will damit zu einer zeitgemässen, lust- und sinnvollen Kulturpraxis des Alterns beitragen.

In regelmässigen Workshops gehen die teilnehmenden Forscher_innen in Projekten kontroversen Fragen nach. Damit entwickelt das offene Labor performative, installative und theatrale Ausdrucksmöglichkeiten für die Teilnehmenden und stellt sie zur Debatte. 

Teilnehmen kann jede und jeder ab 60 Jahren. Es wird keine Theatererfahrung vorausgesetzt. 

 

Leitung

Ron Rosenberg wurde 1976 in Zürich geboren und arbeitete zuletzt am Gorki Theater Berlin,

an der Volksbühne Berlin, im Theater unterm Dach, Berlin, im Stadttheater Bielefeld und in Köln im Theater im Bauturm. 2010 gewann der mit seiner Volksbühnen-Produktion Prof. Y nach Céline am Monodramenfestival in Kiel den ersten Preis. Seit 2011 arbeitet er an verschiedenen Berliner Schulen im Bereich der Theaterpädagogik und entwickelt mit den Teilnehmenden ihre Theaterstücke. 2016 gewann Ron Rosenberg den Prix Kujulie im Fürstentum Liechtenstein mit der Produktion „Schule des Glücks“.

Seit 2014 leitet er die „Golden Gorkis“, die Senior_innen-Schauspiel-Gruppe am Gorki Theater Berlin und seit 2015 auch das Senior­ Lab am Miller’s.

Das Miller's dankt der Prof. Otto Beisheim-Stiftung für die grosszügige Grundfinanzierung des Senior Labs und der Gemeinnützigen Gesellschaft des Kantons Zürich (GGKZ) für einen Extrabeitrag zu dieser Produktion.